«Tra gli azzurri astri e il papavero» – Stefan George

P. B. Canepa, O mae bricco, olio su tela

 

Tra gli azzurri astri e il papavero
Sfugge bisbigliante il lucente grano!
Percorso già tutto questo bosco
E da capo ciascun sentiero ·

Non curate i segni sulle betulle ·
Sparita sia la mano che li intagliò ·
Sentite altri nomi far miracoli ·
Andate verso freschi nuovi tronchi ·

Scordate i dolori e l’antico sangue
Gli strappi al cadente cespo di spini
Tempi aridi con animo leggero
Calpestateli e lasciateli indietro!

Stefan George

(Traduzione di Chiara Adezati con la collaborazione di Andreas de Jong)

da Vittora dell’estate, in L’anno dell’anima, 1897

da “Stefan George, Sämtliche Werke in 18 Bänden”, Hrsg. Stefan George Stiftung, Klett-Cotta, Stuttgart, 2013

∗∗∗

«Den blauen raden und dem blutigen mohne»

Den blauen raden und dem blutigen mohne
Entgeht dem lispelnden und lichten korn!
Durchwandert diese waldung sinnens ohne
Und jeden vielverschlungnen pfad von vorn ·

Verharrt nicht vor den zeichen in den birken ·
Geschwunden sei die hand die einst sie schnitt ·
Nun fühlt wie andre namen wunder wirken ·
Zu jungen frischen stämmen lenkt den schritt ·

Vergesst der schmerzen und des alten blutes
Gerissen am verfallnen dorngesträuch
Und blätter dürrer zeiten leichten mutes
Betretet sie und lasst sie hinter euch!

Stefan George

da Sieg des Sommers, in Das Jahr der Seele, 1897

da “Stefan George, Sämtliche Werke in 18 Bänden”, Hrsg. Stefan George Stiftung, Klett-Cotta, Stuttgart, 2013

da «Maximin» – Stefan George

GIORNO D’ARRIVO I

Bambino per qualcuno – ad altri amico.
In te io vedo il Dio
Riconosciuto in brivido,
Per lui vive il mio culto.

Eri arrivato tu l’ultimo giorno
A chi sperava macro
A chi pregava fioco
Perso dentro la notte:

Tu noto a me dal raggio
Che in me buio fluiva ·
Al passo di chi fa
Fiorire mentre semina.

GIORNO D’ARRIVO II

Come il popolo oscuro
Invocava Chi libera ·
Apriva le finestre ·
Faceva mensa e letto ·

Selvaggio per l’attesa
Poi cadde in pena e in boria –
Così affondai il mio sguardo:
>Chi si ingannò tre volte ·

Da bimbo non ne trovò figura ·
Da ragazzo bruciò sé nell’anelito ·
Chi oggi va nella media via
È sazio di affidarsi.

GIORNO D’ARRIVO III

Di nuovo primavera..
Tu santifichi l’aria
E noi col tuo sguardo –
Te ne rendo grazia.

Prima idiota il senso
Parola azione ammira
Poi l’alito creatore
Anima ogni cosa.

Se tale occhio arde
Vale il secco tronco ·
Ferma terra spira
Nuova in cuore santo.

Stefan George

(Traduzione di Chiara Adezati con la collaborazione di Andreas de Jong)

da “Stefan George, Sämtliche Werke in 18 Bänden”, Hrsg. Stefan George Stiftung, Klett-Cotta, Stuttgart, 2013

***

KUNFTTAG I

Dem bist du kind · dem freund.
Ich seh in dir den Gott
Den schauernd ich erkannt
Dem meine andacht gilt.

Du kamst am lezten tag
Da ich von harren siech
Da ich des betens müd
Mich in die nacht verlor:

Du an dem strahl mir kund
Der durch mein dunkel floss ·
Am tritte der die saat
Sogleich erblühen liess.

KUNFTTAG II

Wie einst das dumpfe volk
Nach dem Befreier schrie ·
Die fenster offen tat ·
Ihm tisch und bett gedeckt ·

Von vielem warten wild
Dann fiel in grimm und hohn –
So sank mein blick hinab:
>Der sich zum dritten trog ·

Als kind sein bild nicht fand ·
Als jüngling sehnend brach ·
Der heut die mitte tritt
Ist satt noch zu vertraun.<

KUNFTTAG III

Nun wird es wieder lenz …
Du weihst den weg die luft
Und uns auf die du schaust –
So stammle dir mein dank.

Eh blöd der menschen sinn
Ihm ansann wort und tat
Hat schon des schöpfers hauch
Jed ding im raum beseelt.

Wenn solch ein auge glüht
Gedeiht der trockne stamm ·
Die starre erde pocht
Neu durch ein heilig herz.

Stefan George

da “Stefan George, Sämtliche Werke in 18 Bänden”, Hrsg. Stefan George Stiftung, Klett-Cotta, Stuttgart, 2013